Terasse finanzieren

Eine Terrasse bezahlen können

Ist das Eigenheim endlich bezugsfertig, sind die finanziellen Mittel der meisten Bauherren schon erschöpft. Und so muss der geplante Garten mit der großen Terrasse eben noch eine Weile warten und Stück für Stück verwirklich werden. Warum eigentlich?
Kosten sparen

Denn natürlich kann man wie jedes andere Bauvorhaben, auch den Bau einer Terrasse finanzieren. Die Gestaltung der Außenbereiche um das Haus ist vielleicht nicht lebensnotwendig, hat jedoch eine große Wirkung auf den Wohnkomfort. Schließlich möchte man bei schönem Wetter draußen sitzen, essen, spielen, arbeiten oder feiern. Eine Terrasse kann man auf die unterschiedlichste Art und Weise planen und gestalten. Besonders beliebt ist eine natürliche Terrassengestaltung mit Holz oder Naturstein als Boden. Dabei bietet sich bei einer erhöhten Terrasse die Holzvariante eher an und bei einer ebenerdigen Terrasse die Bodengestaltung mit verschiedenen Natursteinen. Je nach Material und Größe der Terrasse können sich die Kosten für den Terrassenboden von einigen hundert bis zu mehreren tausend Euro belaufen. Hinzu kommen dann noch die Terrassenmöbel, eine entsprechende Außenbeleuchtung und – ganz wichtig – ein Sonnen- und Regenschutz.

 

Wie ist es im Ausland?

Die Reparaturkosten oder Baufinanzierungen im Ausland sind natürlich viel günstiger. Gerade in Südamerika beispielsweise. Viele Rentner wandern etwa nach Paraguay aus und bereuen dies nicht. Die Lebenserhaltungkosten in Südamerika und speziell Paraguay sind sehr gering. Für alle die sich für das Thema interessieren, empfehle ich bezüglich Paraguay Immobilien paraguay-immobilie.de zu besuchen.

Markisen statt Überdachung

Die Überdachung einer Terrasse macht sie erst ganzjährig nutzbar. Eine feste Überdachung ist allerdings oft zu unflexibel und beeinträchtigt das optische Gesamtbild der Terrasse. Völlig ausreichend und viel variabler sind Markisen oder Sonnensegel, die man je nach Bedarf schließen oder öffnen kann. Mit etwas Geschick kann man aber auch seine Terrassenbeschattung selber bauen. Im Grunde genügen ein paar Spannseile, zwischen die man eine große Stoffbahn an Ösen spannt. Diese Art des Sonnenschutzes ist schon in der Antike bekannt gewesen. Heute ist sie auch unter dem Namen Seilspannmarkise oder Faltsonnensegel bekannt. Es ist die günstigste Variante für den außenliegenden Sonnenschutz, mit der man auch große Flächen bei Bedarf überdachen kann.
Fazit

Auf jeden Fall sollte auch hier auf gute Qualität geachtet werden, denn im Freien sind die Materialien (Stoffe, Holz usw.) höheren Belastungen ausgesetzt als drinnen. Besser also mit einer Finanzierung nachhaltig bauen als mit billigen Lösungen zu improvisieren.Als Gegebeispiel kostet einen eine Finanzierung im Ausland, speziell in Paraguay so gut wie nichts, da dort die Handwerker sehr günstig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.